Sachertorte

Wer schon einmal in Wien war hat Sie bestimmt genossen die Sachertorte. Die Geschichte der Sachertorte kam daher als Fürst Metternich seine Hofküche im 1832 beauftragte, für sich und seine hochrangigen Gäste ein besonderes Dessert zu kreieren.  Da der Chefkoch jedoch krank war konnte er das Dessert nicht herstellen und so musste der 16 jährige Bursche Franz Sacher damals Lehrling im zweiten Jahr die Aufgabe übernehmen  und so erfand er die Grundform der Sachertorte. In der Zwischenzeit kann man Sie im Sacher essen und auch im Demel die weitere Geschichte noch aufzuführen wäre endlos. Ich dachte mir backe mal eine nach und siehe da nicht schlecht meinen Gästen hat Sie geschmeckt.

Zutaten:

  • 200 g Halbbitterkuvertüre
  •    9 Eier Gr. M
  • 140 g Zucker fein
  • 170 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Vanilleschote das Mark
  • 3 Essl. Mehl 405 (40 -50 g)
  • 60 g Semmelbrösel
  • 85 g geriebene Mandeln (gemahlen)
  • Fett für die 26er Springform

Für den Guß

  • 200 g  Aprikosenkonfitüre von Zentis
  • 80 g Zucker
  • 100 g Halbbitterkuvertüre
  • 60 g Kakao
  • 125 ml Wasser
  • 1 Holzspatel (Apotheke)
  • 1 Schokoladenstift (Oekter)

Zubereitung:

Zuerst zerhacken wir die Kuvertüre und schmelzen diese bei 40 Grad über dem Wasserbad. Danach lauwarm halten und dabei immer wieder umrühren.
Dann trennen wir die Eier und geben die Eiweiße in eine fettfreie Schüssel der Küchenmaschine und schlagen sie mit dem Flachrührer kurz an und geben den Zucker hinzu und schlagen das ganze steif. Nun heizen wir den Ofen schon mal vor auf 200 Grad Ober/Unterhitze fetten die Springform oder legen Sie mit Backpapier aus.
Die Butter und den Puderzucker geben wir in eine Schüssel und schlagen diese mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen cremigen Masse. Die Vanilleschote halbieren wir mit einem Messer und kratzen das Mark aus und geben es zu der Buttermasse, jetzt fügen wir die Eigelbe einzeln hinzu und unterrühren jedes eine halbe Minute. Das Mehl, die Semmelbrösel und die Mandeln vermischen  wir miteinander und stellen es zur Seite. Die geschmolzene Kuvertüre heben wir unter die Buttereiermasse. Ein Drittel des Eischnee unterrühren dann den restlichen Eischnee mit der Mehlmandelsemmelbröselmischung unterheben.
Das ganze füllen wir in die Springform aber wenn Ihr die Springform einfettet nur den Boden nicht den Rand.
Die Form auf die mittlere Schiene geben und für 15 Minuten bei 200 Grad Ober/Unterhitze backen dann die Temperatur auf 180 Grad reduzieren und weitere 45 Minuten backen.
Die Form aus dem Ofen nehmen und für 10 Minuten auskühlen lassen dann aus der Form lösen auf ein Kuchengitter geben und über Nacht erkalten lassen.
Am anderen Tag den Boden in der Mitte teilen einen Teil auf die Tortenplatte setzen.
Die Marillenmarmelade erwärmen und den Boden damit einstreichen etwas zurückbehalten für die Torte aussenrum dann den 2 Boden draufsetzen und die restliche Marmelade rundum damit bestreichen. Jetzt das Wasser in einen Topf geben die Kuvertüre hacken und mit dem Zucker zu dem Wasser geben und bis zum starken Faden kochen das heißt bis sie Fäden zieht. Vom Herd nehmen und in eine Schüssel gießen mit einem Holzspatel die Glasur ständig in Bewegung halten bis Sie dickflüssig ist (Dauer ca. 15 Min.) Die Torte damit überziehen und trocknen lassen. Wer mag kann jetzt noch mit einem Schokostift lauter S draufschreiben.

 

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben