Linzer Törtchen

Die Linzer Torte stammt aus Österreich und ist dort sogar im Backbuch einer Gräfin aufgetaucht. Woher der Name stammt weis man nicht, nur dass Sie überaus lecker ist. Diese kleinen Törtchen sind zwar mit etwas Arbeit verbunden aber man kann sie herrlich verschenken. Vor allem schmecken Sie erst so nach 5 Tagen richtig lecker. Also probiert diese kleinen Törtchen doch mal aus.

Zutaten für den Teig

Für 14 Törtchen

  • 190 g Zucker
  • 260 gemahlene Mandeln
  • 200 g Mehl
  • 1, 5 Teel. Backkakao
  • 1 Vanillezucker
  • 1 Messerspitze gemahlene Nelken
  • 1 Teelöffel Zimt
  • ca. 2 cl Kirschwasser oder Himbeergeist
  • 250 g Butter
  • 1 Ei

Füllung

  • 300 - 350 g Himbeermarmelade gekauft oder Selbstgemacht
    Mandelblättchen zur Dekoration

14 Förmchen gefettet und ausgemehlt

Zubereitung

Alle Zutaten für Teig in eine Schüssel der Küchenmaschine geben und verkneten. Dann in Frischhaltefolie wickeln und mindestens für 2-3 Stunden kalt stellen.
Ihr könnt den Teig auch über Nacht machen.
Nach der Kühlzeit den Teig auswellen und ein Förmchen 10 cm Durchmesser nehmen auf den Teig drücken und dann mit einer Teigkarte in die Förmchen heben und festdrücken.
Alle Förmchen so befüllen und dann mit jeweils einen Esslöffel Himbeermarmelade füllen.
Nun mit einem Kuchenrädchen Streifen schneiden und Rautenmäßig auf die Marmelade quer legen dann länglich, so dass es ein Muster gibt. Am Rand dann Mandelblättchen hinstreuen. Die ganzen Förmchen auf ein Backblech setzen und bei 180 Grad für 30 Minuten backen. Nach dem Backen die Förmchen auskühlen lassen, denn wer keine Förmchen mit Hebeboden hat muss sehr vorsichtig umgehen sonst zerbrechen diese.
Danach nur genießen oder mal 5 Tage stehen lassen dann schmecken diese noch besser.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben