Flachswickel aus dem Schwabenländle

Hefezopf mag jeder doch diese kleinen Zöpfe Flachswickel liebt einer besonders gerne. Es ist der Sohn meiner Bastelfee ob er Sie noch heute genauso mag weis ich nicht doch als Teenager glaube ich hätte er alles stehen und liegen lassen um Sie zu essen.

Zutaten

  • 250 g Mehl Typ 405 Aurora
  • 25 g Trockenhefe Dr. Oetker
  •   50 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei Größe M
  • 1 /2 Pkl. Zitronenabrieb
  • 1/2 Tasse Milch ca. 120 ml
  • 1 Prise Salz
  • Eigelb zum Einstreichen
  • Hagelzucker zum Bestreuen.
  • 1 Vanillezucker
  • Backblech mit Backpapier ausgelegt

Zubereitung:

Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben Hefe daruntermischen, Zucker, Salz Butter. Ei, Zitronenabrieb Vanillezucker und die lauwarme Milch zufügen und mit dem Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Mit den Händen eine Kugel formen und mit Mehl bestäuben. Mit einem sauberen Tuch abdecken und für etwa 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in 40 g schwere Kugeln teilen.
Dann zu langen Stangen ziehen dabei die beiden Enden in die entgegengesetzte Richtung drehen so dass ein Wickel entsteht. Mit Eigelb bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Auf ein Backblech das mit Backpapier ausgelegt wurde geben und nochmals für 25 Minuten gehen lassen.  Ihr könnt euch das letzte nochmalige Gehen sparen wenn Ihr die Flachswickel in den kalten Ofen schiebt dann gehen die automatisch nochmals auf bis der Ofen die Temperatur von 175 Grad erreicht hat. Falls Ihr den Ofen vorheizt solltet Ihr die Flachswickel vorher nochmals gehen lassen.
Wenn die Flachswickel 10 - 15 Minuten gebacken sind kommt immer auf euren Ofen an und eine schöne hellbraune Farben haben herausnehmen und gleich vernaschen denn Flachswickel schmecken am Besten wenn diese noch warm sind.
Ergibt ca. 15-17 Stück.

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben